Aufgrund der Topographie bietet das Wettbewerbsgrundstück spezifische Qualitäten wie weitreichende Blickbeziehungen, markante Höhenabsätze aber auch spannungsvolle verengte Bereiche innerhalb der Grünzüge.

Der Entwurf nimmt diese Qualitäten des Quartiers auf. Die neuen Baukörper stehen in Korrespondenz zu den flankierenden Kasernenbauten. Die Grünzüge werden baulich gefasst. Der übergeordnete Grünzug „Park Schönfeld“ wird an den Nahtstellen zwischen den Plateaus bis an die Nordgrenze des Wettbewerbsgebietes geführt.

Gleichzeitig wird das Quartier „Jägerkaserne 2“ als ein Quartier definiert. Die innerhalb der Blockrandbebauung alternierend angeordneten Punkthäuser schaffen maßstäbliche Freiräume. Es entsteht ein vielgestaltiger "Innenhof"  mit  Wegen, Plätzen und Grünanlagen. Freiräume im Blockrand bieten spannungsreiche Blick- und Wegebeziehungen zu den markanten Orten des Quartieres.