Die St. Michaelis Gemeinde benötigte einen Andachtsraum, um den Gottesdienst während der Wintermonate, in denen die ländlichen Kirchen in der Regel aus Kostengründen nicht geheizt werden, abzuhalten. Der Neubau konzentriert sich dabei auf die Raumwirkung des neuen Hauptbaukörpers, der, als schlankes Rechteck, mit seinem Satteldach die örtliche Typologie aufnimmt und an der Giebelseite ein in die Fassade geschnittenes Kreuz mit Glasfüllungen aufweist. Dieser einfache, schnörkellose Raum kann neben den Gottesdiensten auch für eine Vielzahl von Gemeindeveranstaltungen genutzt werden. Der Zugang zum Garten mit der großzügigen Verglasung erlaubt immer wieder den Bezug zur Natur.

So schafft der Anbau einen Ort der Ruhe und der Einkehr und erzeugt im Zusammenhang mit dem bestehenden Pfarrhaus ein stimmiges Gesamtensemble.